Nachrichten

Wahlen in Cabo Verde - Ulisses Correia e Silva wiedergewählt

Kapverdianisches Parlamentsgebäude

Bei den Parlamentswahlen am 18. April 2021 wurde Premierminister Ulisses Correia e Silva für 5 weitere Jahre im Amt bestätigt. Correia e Silva, der für die Partei „Movimento para a Democracia“ (MpD, „Bewegung für Demokratie“) im größten der Wahlkreise, Santiago Süd, antrat, konnte mit seiner Partei 50,04 Prozent (= 110.211 Stimmen) der Wählerstimmen verbuchen. Die MpD verlor zwei Sitze und ist nunmehr mit 38 Sitzen in die neue Nationalversammlung eingezogen.

Sportliche News von den Kapverden

Kap Verde-Fanschal

Kap Verde ist neuestes Mitglied des Internationalen Skiverbandes

Als Inselstaat, der für sein mildes ozeanisches Klima bekannt ist, wurde Kap Verde bisher nicht mit dem Thema "Skifahren" in Verbindung gebracht. Am 4. Juni 2021 hat nun der Internationale Skiverband auf seinem 52. Internationalen Skikongress Kap Verde zusammen mit Tansania als neueste Mitglieder aufgenommen.

Kap Verde steigt Corona-bedingt aus Handball-WM aus

Kap Verde steigt Corona-bedingt aus Handball-WM aus

Der kapverdische Handballverband hat erklärt, dass seine Auswahl das dritte und letzte Vorrundenspiel am 19.1. gegen Uruguay, einen weiteren WM-Debütanten, nicht bestreiten kann.

Kap Verde ließ damit die Chance verstreichen, Spieler nach zu nominieren. Der Handballverband wertet das nicht stattfindende Spiel zugunsten der Uruguayer mit 10:0-Toren und 2:0-Punkten.

Corona-bedingt musste bereits das zweite Gruppenspiel der auch „Tubaroes Azuis“ genannten Handballer vom kapverdischen Archipel gegen den dreimaligen Weltmeister Deutschland am 17.1. abgesagt werden.

Handball-WM in Ägypten - Spiel Kap Verde gegen Deutschland abgesagt

Handball-WM in Ägypten - Spiel Kap Verde gegen Deutschland abgesagt

Aufgrund zweier weiterer Corona-Fälle im kapverdischen Team konnte das Vorrunden-Spiel der kapverdischen Mannschaft gegen den dreimaligen Weltmeister Deutschland am 17. Januar nicht stattfinden. Der kapverdische Handballverband teilte dies bereits am Morgen des Spieltags in einer Presseerklärung mit und verzichtete damit auf die Möglichkeit, bis einige Stunden vor Spielbeginn gesunde Spieler nachzunominieren und nach Ägypten einzufliegen. 

Tubaroes Azuis setzen sich für den Kampf gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen ein

Logo der Tubaroes Azuis

Die Fußballnationalmannschaft Kap Verdes, die „Blauen Haie“ haben sich dem Kampf zum Schutz von Frauen und Mädchen vor Gewalt angeschlossen. Der Kapverdische Fußballverband FCF und das Kapverdische Institut für Gleichstellung und Gerechtigkeit haben hierzu im November 2020 eine Vereinbarung unterzeichnet.

Anlass war der von den Vereinten Nationen ins Leben gerufene Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen am 25. November. 

Jorge Carlos Fonseca erhält den Guerra Junqueiro Award

Jorge Carlos Fonseca

Kapverdes Staatspräsident, Jorge Carlos Fonseca, wurde Ende November 2020 der Guerra Junqueiro Award (Lusophony Literary Award) in einer kleinen Zeremonie in der National-Bibliothek in Praia überreicht. Dass Fonseca 2020 Preisträger sein würde, wurde bereits 2019 im Rahmen des Internationalen Literaturfestivals in Freixo de Espadaá Cinta, dem Geburtsort des Dichters Guerra Junqueiro, entschieden.

Kapverdische Inseln wieder auf Kurs - Inlandsverbindungen wieder aufgenommen

Santiago

Wegen der COVID-19-Pandemie waren die Reiseverbindungen zwischen den Inseln seit Ende März unterbrochen. Dank der Entschlossenheit der Regierung im Kampf gegen das Virus werden ab heute (15. Juli), die Flug- und Schiffsverbindungen zwischen den Inseln wieder aufgenommen, was auch die Rückkehr der Menschen ermöglicht, die auf einigen Inseln bislang gestrandet waren.

Covid-19 Fälle auf den Kapverden

Covid-19 Fälle auf den Kapverden

Die Corona-Pandemie führt zu einem massiven Einbruch des Tourismus auf den Kapverden. Kapverdischen Medienberichten zufolge wird im laufenden Jahr ein Rückgang der Touristen um knapp 60 %  erwartet. 

Aufgrund des hohen Anteils der Tourismusindustrie am kapverdischen Bruttoinlandsprodukt (BIP) und den damit verbundenen staatlichen Einnahmeausfällen sowie gleichzeitig höheren pandemiebedingten Ausgaben wird bis Ende 2021 mit einer noch höheren Staatsverschuldung von bis zu 150 % des BIP gerechnet.