Uni Cabo Verde feiert 150 Jahre Seminário do Liceu de São Nicolau

Uni Cabo Verde feiert 150 Jahre Seminário do Liceu de São Nicolau

Die Universität von Kap Verde, vertreten durch die Fakultät für Sozialwissenschaften, Geisteswissenschaften und Kunst, feierte am 3. Juli 2017 mit einem Symposium den 150. Jahrestag des Priesterseminars auf der Insel São Nicolau.

Der Präsident der Republik Kap Verde, Jorge Carlos Fonseca, eröffnete die Veranstaltung, die im Präsidentenpalast in Praia stattfand, persönlich. Die Veranstaltung stand unter dem Titel 'Die Institution, ihre Rolle in der religiösen Bildung und ihr Beitrag zur Konsolidierung der kapverdischen kulturellen Identität.

Das Priesterseminar, gegründet 1866/2867, war das erste seiner Art auf dem Archipel und sogar in ganz Westafrika. Es war eine Einrichtung, welche sich der religiösen Ausbildung und dem Studium der Geisteswissenschaften im Allgemeinen widmete. Es war nicht nur der angehenden Priesterschaft vorbehalten, sondern bot auch Laien die Möglichkeit zur Weiterbildung. Das Seminar war in umfänglicher Weise an der Evangelisierung und Verbreitung des katholischen Glaubens auf den Inseln beteiligt. Dadurch wurde São Nicolau zum geistigen und geistlichen Zentrum Westafrikas.

Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts wurden sogar Mädchen zum Unterricht der Sekundarschule zugelassen. Auch Kinder weniger betuchter Familien wurden hier gefördert. So konnten Kapverdianer das Bildungsniveau des damaligen Europas erreichen und einen Zugang zu Universitäten und höheren Stellungen erlangen. Persönlichkeiten wie Baltasar Lopes, Juvenal Cabral (Vater von Amilcar Cabral) studierten dort.

Die Geschichte des Seminars hielt allerdings nicht lange. Bereits 1917, mit der Säkularisierung Portugals, wurde das Seminar geschlossen und die Schule nach Mindelo verlegt. Zwischen 1923 und 1931 wurden die Tore noch ein letztes Mal geöffnet.

Danach waren in dem Gebäude 1931 die Deportierten der Revolte von Madeira untergebracht, 1943 dann die ersten Salesianer, 1955 Kapuziner. Der Bischof war da aber schon lange nach Mindelo umgezogen. Mit der Unabhängigkeit 1975 wurde es für einige Zeit zum Internat für Studenten aus abgelegeneren Gebieten der Insel umfunktioniert. Im Obergeschoss war eine Polizeistation untergebracht. In den 1990er Jahren war der Verfall des Gebäudes nicht mehr aufzuhalten, so dass es aufgrund umfangreicher Sanierungsarbeiten geräumt werden musste.

Die ersten Jubiläumsfeierlichkeiten fanden bereits im April des vergangen Jahres statt. Während der Bischofskonferenz unter dem Vorsitz von Kardinal Arlindo Gomes Furtado im November 2016, an der u.a. neben dem Bischof der Diözese Mindelo, Ildo Fortes, die westafrikanischen Bischöfe von Senegal, Guinea-Bissau und Mauretanien teilnahmen, wurde die Bedeutung des Seminars auch von der katholischen Kirche gewürdigt: Die Geschichte der Schule sei unmittelbar mit der Geschichte der Kirche in Kap Verde verbunden. Die Kapverdische Kirche bestehe seit bald 500 Jahren. Das Seminar sei dabei von grundlegender Bedeutung für die Ausbreitung des Katholizismus an der Westküste Afrikas.

Darüber hinaus wurde die Bischofskirche Igreja Matriz de Nossa Senhora do Rosario in São Nicolaus Hauptort Vila da Ribeira Brava restauriert. Die Kirche war bis 1940 Sitz der Diözese von Kap Verde. Es ist geplant, in der Krypta eine kleine Dauerausstellung einzurichten, die sich dem 150jährigen Jubliäum widmet und an das Erbe der Kapverden erinnern soll. Insbesondere die Jugend soll wieder an die Geschichte und Kultur ihres Landes herangeführt werden, um das Erbe zu bewahren.

Inwieweit das Gebäude des Seminars weiter genutzt werden könnte, wird zur Zeit überprüft. Es hat nie den Dienst an der Gemeinschaft niedergelegt. So ist es für die Bevölkerung von Ribeira Brava ein Gemeindezentrum. Die örtlichen Schulen nutzen die noch vorhandenen Sportstätten. Trotzdem soll die ursprüngliche Funktion eines akademischen und kulturellen Orts wiederhergestellt werden. Vorschläge reichen bis hin zur Einrichtung eines Fachbereichs für Pflanzenbau-Studien der Universität, auf dieser landwirtschaftlichen Insel.

Quellen: anacao.cv, www.asemana.publ.cv, Pitt Reitmaier, Lucete Forte in: Reise-Know-How Cabo Verde, 7. Aufl. 2013
Petra Schmidt
8.7.2017