Aktueller Sachstand zum Pilotprojekt „Sanitätsstationen auf Fogo“

Aktueller Sachstand zum Pilotprojekt „Sanitätsstationen auf Fogo“

Der offizielle Startschuss für das Pilotprojekt „Sanitätsstationen“ fiel am Nachmittag des 30.06.2003 in S.Filipe auf der Insel Fogo mit der symbolischen Übergabe von 200 Euro an den Chefarzt des örtlichen Krankenhauses, Herrn Dr. Freires. In internationaler Zusammenarbeit mit der portugiesischen Organisation AMI (Assistencia Medica International) werden wir voraussichtlich ab Oktober 2003 mit der Ausstattung der sechs Sanitätsstationen beginnen.

Bis dahin aber müssen die Stationen noch baulich fertiggestellt und gestrichen werden. Der organisatorische und zeitliche Ablauf der noch zu leistenden Vorarbeiten wurde mit Herrn Dr. Freires und unserem kapverdischen Ansprechpartner vor Ort, der Agentur ECOTUR Lda., besprochen, welche unser Projekt tatkräftig unterstützen. Im ersten Schritt muss Baumaterial für die sechs Stationen (u.a. Waschbecken, Spülbecken etc.) und Farbe (eine großzügige Spende der Firma BAUM aus Untermünkheim) nach Fogo transportiert werden. Um die Auswahl und Betreuung der Arbeitskräfte vor Ort kümmert sich ECOTUR, Dr. Freires und AMI werden die Ausführung der Arbeiten überwachen. Um die Handwerker auf der Insel zu unterstützen, wurde Dr. Freires gebeten, die Stühle und Bänke für die Stationen bei örtlichen Schreinern in Auftrag zu geben.

Im Verlaufe der intensiven Gespräche mit Mitarbeitern der AMI sowie durch Hinweise von Frau Elisabeth Pereira, Leiterin des Krankenhauslabors in Mindelo, stellte sich heraus, dass auf den Kapverdischen Inseln ein gravierender Mangel an ausgebildeten Krankenschwestern und Sanitätern besteht. Und wem nützt schon eine noch so gut ausgestattete Sanitätsstation, wenn es kein medizinisch ausgebildetes Personal gibt.

Wollen wir die Sanitätsstationen auf Dauer erfolgreich und optimal einsatzbereit halten, müssen wir uns schnellstmöglich mit allen Beteiligten intensiv über eine mögliche Ausbildung von Krankenschwestern und Sanitätern unterhalten.

Für unsere Unterstützung beim Aufbau einer zusätzlichen Mobilfunksendeeinheit, die die telefonische Erreichbarkeit der Sanitätsstationen gewährleisten soll, hat uns der örtliche Vertreter der CVTelecom in S. Filipe, Herr Andrade, großen Dank ausgesprochen und uns versichert, dass die CVTelecom alles tun werde, um dieses großzügige Angebot des EKF e.V. (in Zusammenarbeit mit VODAFONE und SIEMENS Mobile) zu unterstützen und uns deren uneingeschränkte Mithilfe zugesagt. In KW 28/29 sollen zwei Mitarbeiter aus Praia nach Fogo reisen, um den genauen Standort der Sendeeinheit festzulegen.

Bei der Sichtung der Sanitätsstation Cha das Caldeiras, die mit regenerierbarer Energie betrieben werden soll (dort wird zusätzlich noch eine Frischwasser- sowie Abwasser-Aufbereitungsanlage installiert), haben wir nochmals einige Daten aufgenommen und Vermessungen durchgeführt, um zusammen mit der UNIVERSITÄT KASSEL die notwendigen Vorbereitungen zur technischen Ausstattung zu treffen. Es ist angedacht, auch diese Komponenten vorab (zusammen mit dem Baumaterial und der Farbe) nach Kapverde zu transportieren, um so zeitgleich mit der medizinischen Ausstattung der Station auch deren Betrieb aufnehmen zu können. Der Transport wird voraussichtlich Ende Juli per Schiff durchgeführt.

Anmerkungen

Am 28.06.2003 wurden erneut Projektunterlagen einem Vertrauten der Fluggesellschaft TACV übergeben, um diese persönlich an den Staatspräsidenten, Herrn Pedro Pires, weiterzureichen.

Am 08.07.2003 hat uns SIEMENS Mobile Deutschland schriftlich mitgeteilt, dass die portugiesische SIEMENS Mobile, die Ende August 2003 zu Wartungsarbeiten auf der Insel Fogo sein wird, die kostenlose Installation des Mobilfunksenders vornehmen wird. Voraussetzung ist die schnellstmögliche Anlieferung der Hardware nach Fogo.
Arne Lund
11.7.2003