Schulpartnerschaft: Gymnasium Farmsen (Hamburg) - Liceu Ludgero Lima (Mindelo)

Schulpartnerschaft: Gymnasium Farmsen (Hamburg) - Liceu Ludgero Lima (Mindelo)

Im Jahr 2006 begehen das Gymnasium Farmsen in Hamburg und das Liceu Ludgero Lima in der kapverdischen Hafenstadt Mindelo (Insel Sao Vicente) den 20. Jahrestag ihrer Schulpartnerschaft.

Aus Anlass des zehnten Unabhängigkeitstages der ehemaligen portugiesischen Kolonie „Republica de Cabo Verde“ (ca. 500 km vor der Küste Westafrikas gelegen) im Jahre 1985 fand in Hamburg eine Feier und ein Empfang durch den Hamburger Senat statt, der gemeinsam mit dem damaligen „Deutsch-Kapverdischer Freundeskreis (DKF) e. V.“ (jetzt: „Europäisch-Kapverdischer-Freundeskreis e. V.“) vorbereitet worden war.

Der damalige designierte Botschafter der Inselrepublik, S. E. Antonió Rodrigues Pires äußerte den Wunsch nach einer Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und einer Stadt in seinem Land. In einem Gespräch mit dem damaligen Präsidenten der Hamburgischen Bürgerschaft, Peter Schulz, dem späteren Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Dr. Henning Voscherau, und dem Vorsitzenden des DKF e. V., Konny G. Neumann wurde vereinbart, zunächst eine Schulpartnerschaft zu begründen. Da Herr Neumann Lehrer am Gymnasium Farmsen war, bot sich diese Schule an.

Zu Beginn des Jahres 1986 besuchte der damalige Außenminister der Republik Kap Verde die Bundesrepublik und auch Hamburg. Bei Gesprächen zunächst im Seemannsheim Stella Maris, wo die in Hamburg lebenden Kapverdianer besucht wurden, und anschließend im Gästehaus des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg an der Außenalster wurde die Schulpartnerschaft besiegelt.

Auf Vorschlag des gerade neu ernannten ersten Honorarkonsuls Heinz G. Kremer wurde eine Schule in Mindelo, der großen Hafenstadt auf der Insel Sao Vicente, ausgesucht: das Liceu Ludgero Lima. Außenminister da Luz lud eine Delegation bestehend aus Vertretern des Vereins und des Gymnasium Farmsen zu einem Besuch der Republik Kap Verde herzlich ein.

Im Oktober 1986 war es soweit: Eine zwölf-köpfige Delegation machte sich auf den Weg, das Land und im Besonderen die Schule kennen zulernen. Im Gepäck befanden sich Bücher, Medikamente und ein Scheck über 3.000 DM des DKF e. V. für die Schule.

Die Schulpartnerschaft begann mit Brieffreundschaften, von denen einige bis heute anhalten, und die zu gegenseitigen Besuchen führten.

Den Höhepunkt der Schulpartnerschaft bildeten die Besuche von kapverdischen Austauschschülern und –schülerinnen, die von den deutschen Schülerinnen und Schülern sofort ins Herz geschlossen wurden.

Die enormen Flugkosten wurden mit verschiedenen Aktivitäten des Gymnasium Farmsen und mit Hilfe des DKF e. V. finanziert. Untergebracht waren sie bei Familien von Schülern des Gymnasium Farmsen, um einerseits weitere Kosten einzusparen und andererseits den Kontakt mit der anderen Kultur zu intensivieren.

Neben der Teilnahme am Unterricht wurde ihnen ein abwechslungsreiches Besichtigungsprogramm (u. a. Berlin und Lübeck) geboten.

Für ein Schulhalbjahr war die Lehrerin Magaly Marquez in Hamburg und hat über ihre Schule und die Kapverdischen Inseln informiert. Es war für die Schülerinnen und Schüler sehr interessant festzustellen, dass sie nun das gelernte Englisch und Französisch dazu nutzen konnten, um sich mit Frau Marquez zu verständigen, die neben Ihrer Heimatsprache Kreol und Portugiesisch auch fließend Englisch und Französisch sprach.

Die Schulpartnerschaft führte nicht nur zum Austausch von Frau Marquez und Schülern und Schülerinnen, sondern schärft auch das Bewusstsein am Gymnasium Farmsen für die Situation von Entwicklungsländern: besser als jedes Lehrbuch kann der unmittelbare Kontakt zum Denken und Handeln anregen.

Zahlreiche ehemalige und aktive Lehrer, Eltern und SchülerInnen sind Mitglieder des aufgrund der Förderung der Völkerverständigung vom Finanzamt Hamburg für Körperschaften (HH-Mitte-Altstadt) als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannten Freundeskreises.

So haben sie u.a. mit dazu beigetragen, dass Schulmaterial für Kap Verde bezahlt und nach Kap Verde transportiert werden konnte.
Zum Jahrtausendwechsel wurden 2000 Kugelschreiber nach Kap Verde gebracht und als symbolisches Geschenk der Schulleitung übergeben. Jede Schülerin und jeder Schüler sowie das Lehrerkollegium erhielten als Gruß aus Hamburg einen Stift.

Die damalige Klasse 10 a unter Leitung von Herrn Konny G. Neumann beteiligte sich 1989 an dem von der Körber-Stiftung initiierten Schülerwettbewerb „Deutsche Geschichte“ unter der Schirmherrschaft des damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker.

Dieser Wettbewerb hatte das Thema „Unser Ort – Heimat für Fremde?“. Die Schülerinnen und Schüler setzten sich intensiv mit der Republik Kap Verde auseinander und untersuchten insbesondere die Situation der in Hamburg lebenden kapverdischen Staatsbürger. Der Beitrag bescherte den Schülerinnen und Schülern einen hervorragenden vierten Platz.

Zugunsten der kapverdischen Partnerschule wurden Benefizkonzerte im Gymnasium Farmsen organisiert und durchgeführt, u. a. trat der weit über Hamburgs Grenzen bekannte Jazzer Abbi Hübner mit seinen „Low-Down-Wizzards“ auf. Mit dem Erlös aus diesen Veranstaltungen konnte z.B. ein
dringend benötigtes Fotokopiergerät nebst Zubehör an die Schulleitung des Liceu Ludgero Lima übergeben werden.

Die damalige Regierung der Republik Kap Verde begrüßte diese Schulpartnerschaft ausdrücklich. Der gute Kontakt von Hamburg nach Kap Verde hat aber auch Hamburg Vorteile gebracht: Der Vorsitz des UN-Ausschusses, der über die Vergabe des Sitzes des Internationalen Seegerichtshofes zu entscheiden hatte, lag bei einem Kapverdianer.

Die Republik Kap Verde machte ihren Einfluss bei befreundeten Staaten geltend, und als Abstimmungsergebnis wurde die Freie und Hansestadt Hamburg zum Sitz des Internationalen Seegerichtshofes ernannt.

Spendenaufruf

Die Republik Kap Verde gehört zu den 20 ärmsten Ländern der Erde.

Die Bevölkerung ist dementsprechend arm und verfügt nur über eine geringe Kaufkraft. Nach einer Studie des Nationalen Instituts für Statistik der Republik Kap Verde aus dem Monat Mai 2004 müssen ca. 92.000 Kapverdianer ( = 1/4 Bevölkerung) mit weniger als umgerechnet 1 Euro pro Tag auskommen.

Es werden dringend weitere Spendengelder benötigt, um unserer Partnerschule zu helfen.

Im Gymnasium Farmsen soll ein Spendenkasten aufgestellt werden, um Schulmaterial für Kap Verde zu sammeln. Alle, die ein paar neue Stifte, Lineale etc. übrig haben, sind dazu eingeladen, diese in dem Kasten abzulegen.

2006 möchte der Europäisch-Kapverdischer Freundeskreis e. V. in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Farmsen wieder einen kapverdischen Schüler und eine Schülerin an das Gymnasium Farmsen einladen. Bereits jetzt möchten wir Sie bitten, sich mit einer kleinen Spende an den enormen Flugkosten und Versicherungskosten etc zu beteiligen. Außerdem möchten wir den beiden Schülern ein kleines Taschengeld für die Kosten des täglichen Bedarfs zur Verfügung stellen können. Insgesamt werden ca. 2.500,00 Euro benötigt.

Daher bitten wir um Spenden auf unser Konto:

Europäisch-Kapverdischer Freundeskreis e. V.
Stichwort: „Schulpartnerschaft“
Konto-Nr.: 12 84 122 114
BLZ: 200 505 50
HASPA (Hamburger Sparkasse)

Auf Wunsch stellen wir Ihnen eine Spendenbescheinigung aus. Dazu geben Sie bitte auf dem Überweisungsformular Ihre vollständige Adresse an.

Der Europäisch-Kapverdischer Freundeskreis e. V. ist aufgrund der Förderung der Völkerverständigung vom Finanzamt Hamburg für Körperschaften (Hamburg-Mitte-Alstadt; Steuernummer: 17/423/03523) als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.
Arne Lund
27.2.2005