Zur Wahl des neuen Papstes II

Zur Wahl des neuen Papstes II

Ministerpräsident José Maria Neves verlieh seiner Erwartung Ausdruck, dass Afrika weiterhin im Zentrum der Aufmerksamkeit des Vatikans und des neuen Papstes verbleibt, damit der Kontinent im XXI. Jahrhundert die Schlacht der Entwicklung und der Förderung des Menschen gewinnen kann.

„Wir glauben, dass die Probleme der Umwelt, wie sie auch in der Politik des Papstes Johannes Paul II. Geltung hatten, für den Menschen in diesem Jahrtausend von grundlegender Bedeutung sind und deshalb weiterhin eine grundlegende Sorge der katholischen Kirche und des neuen Papstes bleiben müssen.“

Die schnell erfolgte Wahl des neuen Papstes sei eine Demonstration des großen Konsens im Inneren der katholischen Kirche im Sinne der Kontinuität der Förderung des Dialogs zwischen den Völkern, zwischen den Zivilisationen und der Beförderung der Kultur des Friedens.

„Bemerkenswert ist vor allem aber die Tatsache, dass die Kirche sich auch weiterhin den neuen sozialen Problemen, wie der Humanentwicklung, der Förderung der Würde des Individuums, der Beförderung von Kultur und der Ethik und einer neuen Ethik im Zeitalter der Globalisierung widmen will.“

Der Regierungschef nutzte die Gelegenheit, die kapverdische katholische Kirche sowie die Katholiken der ganzen Welt zu beglückwünschen und erklärte davon ausgehen zu können, dass die Bedingungen dafür geschaffen wurden, damit die Kirche ihre außerordentlich wichtige Rolle bei der Entwicklung der Menschheit und insbesondere auch auf dem afrikanischen Kontinent spielen kann.

Quelle: Inforpress, Kap Verde 20. April 2005 – zusammenfassende Übersetzung
Arne Lund
8.5.2005